HP-Besucher seit 01.05.2000

 

Allgemeine Bedingungen

Literatur zur
Verwirklichung
 des ICHs

Galaktische Föderation des Lichts

 

Siegel der Galaktischen Föderation

Die galaktische Föderation wurde vor rund 4,5 Millionen Jahren gegründet um zu verhindern, dass die dunklen Kräfte die gesamte Galaxis (unsere Milchstraße) erobert und ausbeutet. Zum Kern gehören humanoide Zivilisationen aus den Sternbildern Lyra, Sirius, Zwillinge und Krebs.
Das Vega-System im Sternbild Lyra gilt als Wiege aller menschlichen (humanoiden) galaktischen Zivilisationen.

Heute besteht die Galaktische Föderation des Lichts aus über 200.000 Sternen-Nationen, die alle raumfahrende Zivilisationen sind. Etwa 40% von ihnen sind menschlich (humanoid). Die restlichen 60% bestehen aus verschiedenartigen Lebensformen wie mit Frosch-, Reptil-, Pferd- oder Bärenartigen oder anderem Aussehen.

nördlicher Sternenhimmel                                                                                     südlicher Sternenhimme
 

 

In meinem Buch “In der inneren Welt (2)” habe ich ausfühlich die GFdL und die bekannten außerirdischen Völker beschrieben. Dabei bin ich auch auf die Situation der irdischen Reptoiden und Santiner im Rollenspiel der Dualität eingegangen. Diese Völker ermöglichen uns erst die Dualität in ihrer höchsten Form zu erleben! - (Hero) Leander

 

1995 wurde der Vertrag mit der Anchara-Allianz (ehemalige erbitterte Gegner der GFdL) geschlossen. Mit diesem Vertrag ging ein über Jahrmillionen andauernder Kriegszustand zwischen den Kräften des Lichts und den dunklen Mächten zu Ende.
Die
Reptoiden Sternennationen von Bellatrix und auch die ehemaligen Anunnaki (heute Annanuki) haben sich in einer Weise gewandelt, die ihre Aufnahme in die GFdL den Weg gebahnt hat. Leider brechen einige der Annanuki diesen Vertrag.
Aktuelle Informationen von der GFdL gibt es auf der Homepage
paoweb.org. Und dort gibt es auch wöchentlich seit Januar 2000 aktuelle Durchsagen/Botschaften, die auf der offiziellen Seite der GFdL paoweb.org/channeling-kategorien/neueste-channelings zu finden sind oder die vergangenen Botschaften, die im Archiv unter wissen.paoweb.org/channeling-archiv/archiv-updates-2011 liegen.

Der erste Kontakt erfolgt zuerst über Radio- und Fernsehübertragungen. Danach werden viele Landungen erfolgen und die Mitglieder der GFdL werden sich persönlich vorstellen.
Die Massenlandungen werden so lange hinausgezögert, bis die Zeit gekommen ist, in der der US-Schießbefehl gegen UFOs aufgehoben ist. Die UFOs würden einen Kampf gegen die Menschen 100%ig gewinnen, aber sie wollen nicht gegen uns kämpfen! Ebenso die Bewohner der inneren Erde, die Argather (Nachfahren der Lemurianer und Atlanter, sowie auch die Arianni). Die innere Welt ist ein Paradies. Es gibt dort Kristallstädte von exquisiter Schönheit.

In naher Zukunft wird die Oberfläche der Erde ein neues Antlitz erhalten. Ein subtropisches Klima, nachdem die Firmamente (je zwei riesige Spiegel aus Eis im Erdorbit über dem Nordpol und dem Südpol) wieder hergestellt wurden, und ein Oberflächenbereich von 9 Kontinenten und 14 Seen und Ozeane. Die Kontinente Lemuria und Atlantis tauchen wieder auf. Bergketten werden zu Binnenseen oder zu großen Binnenmeeren, Meere, wie das Mittelmeer werden wieder zu schönen Flusstälern, während viele Wüsten, wie die Sahara zu fruchtbaren Regionen werden, bestimmt von großen Meeren und Binnenseen. Die Neigung der Erdachse wird korrigiert. Sie wird bald wieder senkrecht stehen, wie vor der Vernichtung von Atlantis.

Botschaften der Galaktischen Föderation des Lichtes (GFdL):
Informationen
zum Aufbau unseres Universums NEBADON
Informationen zum Aufbau und zur Geschichte der Erde , der inneren und äußeren Erde
Informationen zum
mittleren und inneren Ring von Mutter-(Raum-)schiffen um unsere Erde

 

Ursprung der Humanoiden

Die humanoide (menschenartige) Rasse ist in unserem Universum eine recht junge Rasse. Sie haben sich erst vor ca. 4,5 Mio. Jahren zu einer intelligenten raumfahrenden Rasse entwickelt.
Ihr Ursprung liegt im Wega-System, von wo sie sich dann auf die Galaxis ausbreiteten und in den verschiedensten Systemen ansiedelten; mit Genehmigung der Bewohner dieses Systems, wenn es schon bewohnt war.

   nördlicher Sternenhimmel                  

 

Übersicht über einige Mitglieder
der
Galaktischen Föreration des Lichts


 

Bewohner von Sirius A

südlicher Sternenhimmel

Leoniden oder Löwenartige
- haben löwen- bzw. katzenartiges Aussehen.
- leben auf dem 2. Planeten von Sirius A, ca. 8 Lichtjahre von der Erde entfernt,
- gehören zu den ältesten bekannten Völkern in unserer Galaxis,
- waren die Lehrmeister der Sirianer auf Sirius B.

 

 

Sirianische Sternennation

südlicher Sternenhimmel

Sirianer
- humanoide Wesen, ähneln den Menschen, blaue oder weiße Hautfarbe, blonde bis hellbraune Haare,
  Augen sind größer und Ohren kleiner als bei uns Menschen,
  der obere und hintere Kopf deutlich größer, um dem größeren Gehirn Platz zu machen,
  sie erreichen ein Alter von 3.000 bis 4.000Jahren
  allgemeine Größe: Männer 1,83 - 2,24 m und Frauen 1,93 - 2,13 m,
- Sirianer sind Siedler aus dem Lyra-System, welche ihren Ursprung im Vega-System haben;
  sie siedelten mit Genehmigung der Leoniden auf der Hauptwelt Muktarin (1,5 Mal größer als Erde),
  Sirianer siedelten zusammen mit anderen auf der Erde in
Hyperboräa, Lemuria, Atlantis und Thule.
- Sirus-B-System = 6 Planeten; 3. bis 6. Planet nicht bewohnt
                           Artamunk: 1. Planet im Sirius B ~ der Sitz des Rates der Neun mit Lord Aescapulus
                                         sowie die große blaue Loge der Schöpfung
                           Muktarin: 2. Planet im Sirius B ~ erste Heimat der Sirianer, später auch Sirius C und D,
- ca. 8 Lichtjahre von der Erde entfernt
- Sirianer gehören zum Gründerkern der GFdL

 

 

Pegasus-Sternenliga

nördlicher Sternenhimmel

Pegasusianer
- 3 Haupttypen humanoider Form,
  1. Typ: gleichen den Bewohnern des Sirius, blaue oder weiße Hautfarbe,blonde bis hellbraune Haare,
     allgemeine Größe: Männer 1,98 - 2,24 m und Frauen 1,88 - 2,03 m
  2. Typ: hat ähnliche Größe wir 1. Typ, hager, rote oder orangefarbene Haut, Augäpfel katzenahnlich,
     allgemeine Größe: Männer 1,98 - 2,24 m und Frauen 1,88 - 2,03 m
  3. Typ: Mischung aus 2. Typ und einer dinoiden Rasse, Kräftiger Körperbau, schuppige Haut,
     Augäpfel katzenähnlich,
     allgemeine Größe: Männer 2,13 - 2,44 m und Frauen 2,08 - 2,31 m
- leben in der Pegasus-Konstellation (Sternhaufen mit über 1.000 Sonnen)
  zwischen Sternbildern Schwan (Cygnus) und Wassermann (Aquarius),
  200 - 3.000 Lichtjahre von der Erde entfernt
- seit 3,8 Millionen Jahren Mitglied der GFdL

 

 

Arkturianische Föderation

südlicher Sternenhimmel

Arkturianer
- nicht humanoid, ähneln irdischen Pferden, gehen aber aufrecht, sind sehr muskulös
  Hände mit 4 langen, dünnen Fingen; Hautfarbe von vanillegelb bis dunkelbraun;
  Mähne über Kopf und Nacken, endet in einem sehr dünnen “Pferdeschwanz”
  Augen sehr groß, hellblau oder dunkelbraun; Ohren kleiner und runder als bei irdischen Pferden
  Sprache erinnert etwas an chinesisch oder vietnamesisch
- sind meisterhafte Beherrscher der Zeit, haben den Galaktischen Kalender entwickelt
- werden auch als die Galaktischen Mediziner bezeichnet,
  ihr Wissen in der heilenden Medizin ungewöhnlich hoch
- allgemeine Größe: Männer 2,31 - 2,64 m und Frauen 2,11 - 2,49
- leben im Sternsystem Arkturus
  im Sternbild Bootes, ca. 36 Lichtjahre entfernt
- seit 3,75 Millionen Jahren Mitglied der GFdL

 

 

Prokyon-Sternennation

nördlicher Sternenhimmel

Prokyonianer
 - amphiboid-reptoide Mischwesen und humanoide Wesen im Prokyon-A-System,
   1. Typ: muskulös, echsenartig, schuppiger Körper, grüne, blaue oder braune Hautfärbung, braune,
       gelbe oder rote Augen, sitzen weit auseinander, schlitzähnliche Nasenlöcher,
       einen dünnen Mund von Ohr zu Ohr,
       4 dünne nagerlose Finger und 3 Zehen mit scharfen Krallen,
       der Schwanz wirkt wie eine Verlängerung der Rückrats
       allgemeine Größe: Männer 2,13 - 2,34 m und Frauen 2,13 - 2,44 m,
       besiedelten den 2. bis 4. Planeten
   2. Typ: gleichen den Menschen, blaue oder weiße Hautfarbe, blonde bis hellbraune Haare,
       Augen sind größer und Ohren kleiner
       als bei uns Menschen, der obere und hintere Kopf deutlich größer,
       um dem größeren Gehirn Platz zu machen,
       allgemeine Größe: Männer 1,83 - 2,24 m und Frauen 1,93 - 2,13 m
       stammen von Sirius B, besiedelten vor 3,8 Millionen Jahren den 4. Planeten
- Prokyon A, 11,4 Lichtjahre von der Erde entfernt
- seit 3,5 Millionen Jahren Mitglied der GFdL

 

 

Andromedaische Sternennation

nördlicher Sternenhimmel

Andromedaner
- humanoide Art, den Erdmenschen sehr ähnlich.
  Augen etwas größer, Ohren etwas kleiner als bei den Erdenmenschen und liegen tiefer am Kopf
  Frauen wirken auf irdische Männer erotisch sehr anziehend
- Es gibt zwei Typen:
  1. ähnlich Europäer - blond (wie Nordeuropäer) und dunkelhaarig (wie Südeuropäer),
  2. ähnlich Araber. Ihre Sprache erinnert etwas an italienisch oder spanisch.
- allgemeine Größe: Männer 1,70 - 2,12 m und Frauen 1,63 - 1,93 m
- leben im Andromeda-Nebel, rund 150 - 4.000 Lichtjahre von der Erde entfernt
- seit 3,5 Millionen Jahren Mitglied der GFdL

 

 

Sternennation von Tau Ceti

südlicher Sternenhimmel

CetaCäen
- Ursoiden (bärenähnlich)  und Humanoiden (menschenähnlich),
   1. Typ ~ ursoid: Urbewohner, aufrechter Gang, brauner, schwarzer oder blonder Pelz und kleiner,
                         Schnauze ist kürzer als beim irdischen Bären, Zähne wirken humanoid,
                         5 stummelartige Finger und Zehen an tatzenförmiger Händen und Füßen,
                         allgemeine Größe 2,74 - 3,66 m,
                         ihre Sprache klingt ähnlich der deutschen und arabischen, aber tief
                         siedelten vor 18 Mio. Jahren auf unserer Erde ~ Vorfahren der Wale und Delphine
   2. Typ ~ humanoid: braune, grüne oder rote Hautfarbe,
                               allg. Größe: Männer 2,13 - 2,59 m / Frauen 1,98 - 2,40 m,
                               ursprünglich aus der Hercules-Konstellation
                               besiedelten vor 2,4 Mill. Jahren den 4. Planeten
                               ihre Sprache klingt ähnlich der deutschen und arabischen
- Tau Ceti = Erdnächster Stern im Cetus (Wal), 11 - 800 Lichtjahre von der Erde entfernt
- seit 2,5 Millionen Jahren Mitglied der GFdL

 

 

Große Sternenunion des Centaurus

südlicher Sternenhimmel

Centauri-Völker
- (friedliche) Reptoiden und Humanoiden,
   1. Typ ~ reptoid: echsenähnlich - grün-blaue oder rot-grüne schuppige Haut,
       schmale Hände mit 6 Fingern und scharfen Krallen,
       allgemeine Größe über 2,00 m (Frauen bis knapp 2,40 m)
   2. Typ ~ humanoid: menschenähnlich, Männer sehr muskulös, dunkelbraune bis weiße Hautfarbe,
       Sprache erinnert an deutsch, der Klang an chinesisch
       allgemeine Größe: Männer 1,80 - 2,40 m und Frauen 1,65 - 2,10 m
- leben zwischen Lupus und Vela, 4,3 - 1.000 Lichtjahre von der Erde entfernt
- seit 1,1 Millionen Jahren Mitglied der GFdL

 

 

Konföderation von Fomalhaut

südlicher Sternenhimmel

Formalhautians
- Humanoiden und (friedliche) Dinoiden/Reptoiden
  beide Zivilisationen lieferten sich verheerende Kriege, seit 20.000 Jahren friedlich
  1. Typ ~ humanoid: sehen teilweise Nordeuropäern und Südeuropäern ähnlich
                             allgemeine Größe: Männer ca. 1,85 m und Frauen 1,68 - 1,83 m
                             stammen ursprünglich aus den Plejaden,
                             seit 250.00 Jahren ansässig auf dem 3. und 4. Planeten von Fomalhaut
  2. Typ ~ dinoid: ähnlich unserer Dinosaurier
                         allgemeine Größe: Männer 2,44 - 3,00 m und Frauen 2,60 - 3,10 m
  3. Typ ~ reptoid: ähnlich unserer Reptilien-Saurier, gehen aber aufrecht
                          ihre Haut ist schuppig, krokodilartig, grüne, gelbe, braune oder rote Färbung,
                         der obere Teil des Kopfes ist von einem knöchernen Kamm umkränzt,
                         der sich auf der Wirbelsäule fortsetzt;
                         große rote oder mattgelbe Augen (ähnlich Erdreptilien),
                         eine kleine Nase, dünnlippigen großen Mund von einer Kopfseite zur anderen
                         ihre dünnen Hände besitzen 6 lange klauenartige Finger.
                         ihre Füße enden in 5 Zehen mit scharfen Krallen.
                         ihre Sprache wirkt grob mit vielen Kehl-, Knurr- und Zischlauten.
                         allgemeine Größe: Männer 2,44 - 3,00 m und Frauen 2,60 - 3,10 m
                         stammen ursprünglich aus dem Bellatrix-System,
                         seit 200.000 Jahren - ansässig auf dem 2. Planeten von Fomalhaut
- Fomalhaut = hellster Stern von “Südliche Fische” zwischen Aquarius und Grus,
  ca. 23 Lj. von der Erde entfernt
- früher neutraler Bund ~ seit 1995 Mitglied der GFdL

 

 

Sternennation von Bellatrix

südlicher Sternenhimmel

Dinoiden und Reptoiden
- aus der großen Familie der Reptilien
  1. Typ ~ dinoid: ähnlich unserer Dinosaurier
                         allgemeine Größe: Männer 2,44 - 3,00 m und Frauen 2,60 - 3,10 m
  2. Typ ~ reptoid: ähnlich unserer Reptilien-Saurier, gehen aber aufrecht
                          ihre Haut ist schuppig, krokodilartig, grüne, gelbe, braune oder rote Färbung,
                         der obere Teil des Kopfes ist von einem knöchernen Kamm umkränzt,
                         der sich auf der Wirbelsäule fortsetzt;
                         große rote oder mattgelbe Augen (ähnlich Erdreptilien),
                         eine kleine Nase, dünnlippigen großen Mund von einer Kopfseite zur anderen
                         ihre dünnen Hände besitzen 6 lange klauenartige Finger.
                         ihre Füße enden in 5 Zehen mit scharfen Krallen.
                         ihre Sprache wirkt grob mit vielen Kehl-, Knurr- und Zischlauten.
                         allgemeine Größe: Männer 2,44 - 3,00 m und Frauen 2,60 - 3,10 m
- sind intelligenter und physisch kräftiger als die meisten Menschen
  ihr Gefühlsleben und ihre spirituelle Klarheit sind hingegen weniger entwickelt
- sind die Meister der Strategie und des Kampfes
  ihr Wesen ist vordergründig, im Kampf offen und eher ehrlich als hinterlistig.
- allgemeine Größe: Männer 2,44 - 3,00 m und Frauen 2,60 - 3,10 m
- siedelte vor 25.000.000 Jahren aus dem Gebiet des Schützen nach Bellatrix-System,
  über 112,5 Lichtjahre von der Erde entfernt,
- früher Leiter der Orion-Liga in der Anchara-Allianz, ehemalige Feinde der GFdL
- seit 1995 Mitglied der GFdL
- kolonisierten vor 26 Mio. Jahren unserer Erde (wir kennen sie als Dinosaurier und Reptilien-Saurier)
  bekannte Reptoidin ist z. B. die indische Rachegöttin Kali.

 

 

Sternennationen von Mintaka

südlicher Sternenhimmel

Mintakans
- überwiegend Amphibien, auch Dinoiden und Reptoiden
  1. Typ ~ amphibisch: ähneln irdischen Fröschen und Kröten, allerdings riesig groß, aufrechter Gang,
                               Haut ist weich, haarlos und regenbogenfarbig, Köpfe wirken sehr groß,
                               Rumpf und Gliedmaßen sehr kräftig,
                               Hände und Füße haben 4 Fingern bzw. Zehen, mit Schwimmhäuten,
                               klang- und Kehllautreiche Sprache,
                               allgemeine Größe: 2,13 - 2,44 m und Frauen 2,29 - 2,59 m
  2. Typ ~ dinoid: ähnlich unserer Dinosaurier
                         allgemeine Größe: Männer 2,44 - 3,00 m und Frauen 2,60 - 3,10 m
  3. Typ ~ reptoid: ähnlich unserer Reptilien-Saurier, gehen aber aufrecht
                          ihre Haut ist schuppig, krokodilartig, grüne, gelbe, braune oder rote Färbung,
                         der obere Teil des Kopfes ist von einem knöchernen Kamm umkränzt,
                         der sich auf der Wirbelsäule fortsetzt;
                         große rote oder mattgelbe Augen (ähnlich Erdreptilien),
                         eine kleine Nase, dünnlippigen großen Mund von einer Kopfseite zur anderen
                         ihre dünnen Hände besitzen 6 lange klauenartige Finger.
                         ihre Füße enden in 5 Zehen mit scharfen Krallen.
                         ihre Sprache wirkt grob mit vielen Kehl-, Knurr- und Zischlauten.
                         allgemeine Größe: Männer 2,44 - 3,00 m und Frauen 2,60 - 3,10 m
- Mintaka = einer der drei hellen Sterne des Orion-Gürtels, ca. 233 Lichtjahre von der Erde entfernt,
- einst Mitglied der Orion-Liga, ehemalige Feinde der galaktischen Föderation
- seit 1995 Mitglied der GFdL

 

 

Sternennation vom Aldebaran

nördlicher Sternenhimmel

Aldebaraner
- humanoide Art ~ Mensch-Reptil-Hybriden mit unterschiedlichem Aussehen,
  teilweise den Erdmenschen sehr ähnlich oder gleich
  typisch für die meisten ist ein sogenannter “Langschädel”
  sie erreichen ein Alter von 3.000 bis 4.000 Jahren;
- allgemeine Größe: Männer 2,00 - 2,20 m, Frauen 1,80 - 2,20 m
- Heimat ist das Aldebaran-System im Sternbild Stier, ca. 67 Lichtjahre von der Erde entfernt
- vor ca. 50.000 Jahren in unserer Galaxis “ausgeschwärmt” auf der Suche nach Gold
  dabei Nibiru entdeckt; eine Gruppe Aldebaraner siedelte daraufhin auf Nibiru
- vor ca. 70 Jahren Kontakte mit der Regierung des Deutschen Reichs

 

 

ANU.NNAKI (ab 1995 Annanuki)

nördlicher Sternenhimmel

ANU.NNAKI
- ausgewanderte Aldebaraner; nannten sich zu Ehren ihres Königs ANU ANU.NNAKI
  den Erdmenschen sehr ähnlich oder gleich, aber größer
  Haarfarbe blond bis schwarz, bei den Frauen gibt es auch rotblonde;
- Heimat ist der künstlichen Planeten Nibiru (ehem. Kampfstern der GFdL);
  allgemeine Größe: Männer 2,00 - 2,20 m, Frauen 1,80 - 2,20 m
- vor ca. 48.000 Jahren besiedelten die Anunnaki unsere Erde von Nordafrika bis Zentralasien
- sie schufen durch Genmanipulation den Homo sapiens; in der Bibel als Schöpfungsakt bekannt
- Mischlinge zwischen Anunnaki und Menschen erreichten ein Alter von 800-900 Jahren
  sie wurden ebenfalls als ANU.NNAKI bezeichnet; in der Bibel als Nefilim
  ANU.NNAKI-Mensch-Nachkommen aus der biblischen Überlieferung waren:
  Adam & Eva, Kain, Abel & Set, Henoch, Noah, Jafed, Sem & Ham, Abraham & Sara, Methusalem, u.a.
- sind verantwortlich für viele Kriege und Katastrophen im Altertum und auch später.
- seit 1995 Mitglied der GFdL; einige
Annanuki brechen den Vertrag
Die Annanuki sind die Schöpfer der Menschen. Sie haben auf der Erde aus dem Frühmenschen Homo erectus durch Genmanipulation die menschliche Rasse geschaffen, um auf der Erde ein dienendes Volk für ihre Spezis zu haben. Sie sind die “Götter” (“Gott”), welche(r) die Schöpfung des Menschen (ähnlich wie es in der Bibel steht) nach ihrem (seinem) Aussehen gemacht haben (hat).
Sie haben die meisten Religionen gegründet und sich als Götter (Gott) feiern lassen. Die ägyptischen und babylonischen, griechischen und römischen, germanischen und nordischen, indischen und zum Teil auch Indianischen Götter waren alle Anunnaki. Später stellten sie und ihre Nachkommen die Herrscher (Pharaonen, Könige, Kaiser, usw.). Ihre Nachkommen, die sich immer mehr mit den Menschen mischten, nennen wir heute blaublütiger (anunnakiblütiger) Adel.
Bekannte positive Anunnaki waren: ägyp. Osiris und ägyp. Isis = babylonische Ischtar, ägyp. Tahuti oder
Thoth = griech. Hermis Trismegistos = maya. Kukulkan = inka. Quetzalcoatl, EN.KI = griech. Prometheus, ägyp. Echnaton (ägyp. Pharao, Gatte von Nofretete; bibl. Moses), ind. Sai Baba.
Bekannte Anunnaki:
Marduk (ägyp. Ra = Sonnengott), Sin (Gott des AT und arab. Mondgott), Merowech (Ursprung/Begründer des franz. Merowinger-Königs-Geschlecht), Maytrea (angebl. Christus).
Annanuki bedeutet in der Sprache der Anunnaki „Die dem Licht Zugewandten”. Diesen Namen tragen die ehemaligen Anunnaki der neuen Generation, seitdem sie sich dem Licht zugewandt haben und im Jahre 1995 Mitglieder der GFdL wurden.

 

 

Plejadische Sternennation

nördlicher Sternenhimmel

Plejadier
- Humanoiden; Nachkommen der Anunnaki in unserer Zukunft
- ihr Aussehen ist ähnlich den
ANU.NNAKI
- ca. 380 Lichtjahre von der Erde entfernt
- siedelten zusammen mit anderen Völkern in
Lemuria, Atlantis, Thule und Paradiesien
  bekannte Plejadier sind die Paradiesier (Mayas) und auch die ägypt. Nofretete.
Die Plejadier leben nicht in unserer Zeit (in unserer Gegenwart). Sie können nur mit eine Reise durch die Zeit zu uns in unsere Gegenwart gelangen, welche dann ihre Vergangenheit ist.
Dort in ihrer Zeit stecken sie fest, weil ihre Vorfahren, die Anunnaki, hier auf der Erde einiges zerstört haben, was für das Weiterkommen der Plejadier wichtig ist. Deshalb kommen sie zurück in unsere Gegenwart um die anunnakischen Fehler zu korrigieren.

 

 

Solare Sternennation
(unser Sonnensystem)

Solarier
- die (ehemaligen) 4 Wasserwelten sind/waren bewohnt
- viele Völker siedelten in der Vergangenheit im solaren System
  3. Planet ~ Venus ~ Humanoiden (Venusianer = Siedler) leben in der inneren Venus
                   vor 1 Mio. Jahren im 3. Galaktischen Krieg verwüstet
                   Oberfläche wird demnächst wieder rekonstruiert
  4. Planet ~  Erde  ~ Reptoiden, Santiner und Humanoiden
                               1. Reptoiden und Santiner bis 2013 ~ im unterirdischen Höhlensystem
                               2. Lemurianer, Atlanter, Arianni (= alle Siedler) ~ in der inneren Erde
                               3. Menschen (durch Genmanipulation entstanden) ~ auf der äußeren Erde
                   TEST-Planet in unserem Universum
                   Oberfläche wird demnächst wieder rekonstruiert
  5. Planet ~  Mars  ~ Humanoiden ~ (Marsianer = Siedler) ~ leben im inneren Mars
                   vor 1 Mio. Jahren im 3. Galaktischen Krieg verwüstet
                   Oberfläche wird demnächst wieder rekonstruiert
  6. Planet ~ Maltek (heute Asteroidengürtel) ~ (ehemals Dinoiden & Reptoiden, Humanoiden = Siedler)
                   vor 1 Mio. Jahren im 3. Galaktischen Krieg zerstört ~ Planet wird wieder rekonstruiert
                   trägt dann den Namen Pax ~ wird dann von Venus, Erde und Mars aus neu besiedelt
Im solaren System spielt der 4. Planet, die Erde, eine besondere Rolle. Er ist eine Extremwelt, die an Schönheit und auch an Auswirkungen der Dualität mehr bietet, als alle anderen Planeten. Aus dem Grund befindet sich eine außergewöhnliche Vielfalt an Leben (Pflanzen, Tiere und intelligente Wesen) auf diesem Planeten.

 

 

 

keine Mitglieder
der Galaktischen Föderation des Lichts

Santiner

südlicher Sternenhimmel

Santiner
- gehören zu den ältesten Völkern in unserer Galaxis,
- leben im System Proxima Centauri, auf dem 2. und 4. Planeten
- 4,3 Lichtjahre entfernt
- es gibt unter den Santinern 5 verschiedene Völker
Eine kleine Gruppe von einem Volk (vom 2. Planeten Metharia) siedelte vor ca. 60.000 Jahren auf unserer Erde, um die Bedingungen der Dualität zu erfüllen. Ihre Körper sind schwarz behaart, am Kopf tragen sie 2 Hörner und an den Füßen Hufe. Ihr Aussehen ist
schwarz/rot. Ihre allgemeine Größe beträgt ca. 1,50 m. Ihr Aussehen lieferte den Religionen die Satansfigur.
Die irdischen Santiner leben tief unter der Erde in einem ausgedehnten Höhlensystemen 3.000-8.000 m unter der Erdoberfläche; sie können nicht auf der Erdoberfläche leben, weil ihre Eigen-Schwingungen zu tief sind.
Sie führen die dunklen physischen Kräfte an, agieren aber am liebsten unbemerkt im Hintergrund. So entstand in den Religionen die “Person” Satan, denn das Volk der Santiner wurde in der jüdischen Religion zu einer einzelnen Person personifiziert. Die Worte Santiner und Satan sind nicht zufällig ähnlich. Diese Verfälschung der Wahrheit wurde von den Santinern vermutlich selbst betrieben, als sie die jüdische Religion unterwanderten. Das Christentum und der Islam sind “nur” Ableitungen der Religion Abrahams; also der jüdischen Religion. (Martin Luther sah beim übersetzen der Bibel in der Wartburg vermutlich einen Santiner! Er schmiss das Tintenfass nach ihm.)
Die “irdischen” Santiner sind die Meister der Lüge, der Täuschung, des Betrugs, der Hinterlist und der Manipulation. Ihr Wesen ist hinterhältig und trotzdem eher unscheinbar. Sie arbeiten mit schwarzer Magie und  beeinflussen alle, die bewusst oder unbewusst mit (schwarzer) Magie arbeiten; so wie den Schamanismus. Sie benutzen den Einfluss von harten Drogen, sowie auch Alkohol, Nikotin, Koffein und Medikamenten, um den natürlichen Schutz zu öffnen. Sie mischen die schwarzen Lebensmittel unter die Nahrung der Menschen, um deren Schwingungserhöhung zu verhindern.
Die irdishcen Santiner agieren und führen im Hintergrund die Gruppen die Illuminaten, aber auch die Satanisten, Gruftis und Gothics.
Ein Schwefelgeruch ist für sie typisch. Sie sind ebenfalls die Ursache der Vampier-Legende, denn sie ernähren sich unter anderem auch von menschlichen Blut.
In der Antike arbeiteten sie offen mit den
ANU.NNAKI zusammen (griechische Götter = Anunnaki /  Hirtengott Pan = Santiner).
In den letzten drei Jahrhunderten lenken sie immer häufiger die irdischen Reptoiden aus dem Hintergrund. Sie benutzen diese um die Vorherrschaft der ANU.NNAKI (und ihren Nachkommen, dem Adel) bei den Menschen zu untergraben. Schon die Gründung des Bundes der Illuminaten durch Adam Weishaupt war am Ende eine santinische Initiative, bei der sie die irdischen Reptoiden “vorgeschoben” haben. Heute führen sie die Logen der Freimaurer, Illuminaten und Zionisten an. Die Neuen Welt-Ordnung (NWO) ist ihr Ziel!
Um die Menschen zu täuschen tritt ein Santiner hervor und behauptet Ashtar Sheran zu sein und die Erd-Flotte der GFdL zu befehligen. Dies ist eine Täuschung! Der wirkliche Adonai Ashtar Sheran (kurz Ashtar) ist ein Geistwesen und arbeitet mit vielen lichtvollen Völkern der GFdL zusammen. Auch Geistwesen wie Erzengel Michael dL oder Christ Michael dL stehen ihm zu Seite. Doch der Santiner Ashtar Sheran hingegen spricht nicht von Geistwesen oder anderen Völkern wie Sirianern, Arkturianern und weiteren in seiner Föderation. Auch ist der Santiner Ashtar Sheran ein physisches Wesen. Santiner werden geboren und sterben; genau wie wir.
Die irdischen Santiner nutzen die niedrigen energetischen Schwingungen der Farbe SCHWARZ bei ihrer schwarzen Magie. Die bevorzugte Farbe SCHWARZ in der Konfektion einer Person zeigt uns oft die Beeinflussung dieser Person durch irdische Santiner! Das kombinieren von ROT und SCHWARZ zeigt uns, dass der/die Träger/in von irdischen Reptoiden und Santinern beeinflusst werden könnte. Das Tragen von ROT und SCHWARZ muss aber nicht zwangsläufig eine Beeinflussung bedeuten!!!
Schwarz ist keine positive Farbe. Sie hat die niedrigste (Farb-) Schwingung aller Farben; gar keine! Ihre negative Schwingung erkennen wir auch in uns bekannten Begriffen: Schwarze Magie, Schwarze Seele, Schwarzer Freitag, Schwarz-Fahrer usw. Auch der “Bösewicht” im Film wurde bis etwa 1990 oft in SCHWARZ (oder
ROT/SCHWARZ) dargestellt. Heute vermeidet man diese Farbkombination bewusst in Fimlen.

Die hier beschriebenen Santiner sind nur eine kleine Gruppe von einem der 5 santinischen Völker. Der Rest dieses santinischen Volkes auf Metharia und auch die anderen 4 santinischen Völker aus dem Proxima-Centauri-System verhalten sich zur Galaktischen Föderation des Lichts absolut neutral!
Auch sollten wir nie vergessen, dass die irdischen Santiner nur die dunkle Rolle im Spiel der Dualität spielen. Oder wie ich manchmal sage: Auch beim Schach muss einer die schwarzen Figuren nehmen, wenn man spielen will. Verurteilt deshalb nie ein ganzes Volk! Auch wenn einige aus dem Volk Dinge tun, die schwer verständlich sind.

 

 

(irdische) Reptoiden

südlicher Sternenhimmel

irdische Reptoiden
- gehörten noch vor 8 Mio. Jahren zur Sternennation von Bellatrix
  und ihr Aussenhen ist denen der Reptoiden aus dem Bellatrix-System gleich
- sind Nachkommen reptoider Invasoren, die vor 8 Mio. Jahren die Erde überfielen
- allgemeine Größe: Männer 2,44 - 3,00 m und Frauen 2,60 - 3,10 m
- ein chemischer Geruch ist für sie typisch
- sind (wie ihre Verwandten im Orion-System) Meister der Strategie und des Kampfes
  ihre Stärke ist der Angriff; ihr Wesen ist vordergründig, teilweise grausam,
  aber im Kampf offen und eher ehrlich; Hinterlist entspricht nicht ihrem Wesen
Die irdischen Reptoiden sind Nachkommen der reptoiden Invasoren, die hier auf der Erde den 2. Galaktischen Krieg verloren und in das Höhlensysten unter der Erde flohen. Sie sind intelligenter und physisch kräftiger als wir Menschen. Ihre Technik ist der unseren um Jahrmillionen voraus. Das Gefühlsleben und die spirituelle Klarheit sind hingegen weniger entwickelt. In der Antike haben sie auch offen mit den Anunnaki zusammen gearbeitet, mit denen sie auch weitläufig verwandt sind (griechische Götter = Anunnaki /  Rachegöttin Kali = Reptoidin).
Irdische Reptoiden (bis vor ca. 500 Jahren auch Dinoiden und Drakoniden) sind/waren physische Wesen (Außerirdische), die für die dunklen Seite kämpfen bzw. gekämpft haben. Sie versuchen/versuchten den Vormarsch des Lichtes aufzuhalten bzw. zurückzudrängen.
Die Drakoniden, die mit den Reptoiden verwand sind, sind der Ursprung der Drachen-Legende. Diese haben gemeinsam mit den irdischen Reptoiden das Land verwüstet und verbrannt, Menschen geraubt, usw. Diesbezügliche Sagen enthalten viel Wahrheit.
Weil sie selbst niedriger schwingen und die höheren Schwingungen auf der Erde nur mit Anstrengungen ertragen können, leben sie immer noch in der Tiefen der Erde und kommen nur für kurze Zeit an die Erdoberfläche.
Sie drangen mental in unser Bewusstsein ein und konnten so uns Menschen manipulieren! Sie benutzten die Menschen rücksichtslos für ihre Interessen, waren mitverantwortlich für die schlechte politischen und wirtschaftliche Weltlage und auch für die 2 Weltkriege.
Die irdischen Reptoiden haben während des 2. Weltkrieges die US-Regierung unterstützt, so dass Bewohner von
Agartha als Ausgleich mit der Hitler-Regierung zusammen arbeiteten.
Fast alle Revolutionen (von der franz. bürgerl. Revolution bis zur russ. Oktober-Revolution) der Menschen sind unter Führung der irdischen Reptoiden geschehen; mit einer leichten Lenkung im Hintergrund durch die
Santiner.
Die irdischen Reptoiden benutzen gekonnt die Energieschwingung der Farbe
ROT im schwarzmagischen Bereich. Die bevorzugte Farbe ROT in der Konfektion einer Person zeigt uns die immer wiederkehrenden Beeinflussungen dieser Person durch reptoide Illuminaten! Das kombinieren von ROT und SCHWARZ zeigt uns oft, dass der/die Träger/in von irdischen Reptoiden und Santinern beeinflusst wird.
Das Tragen von ROT und SCHWARZ muss aber nicht zwangsläufig eine Beeinflussung bedeuten!!! ROT ist eine Farbe, die des positiven Wurzel-Chakras und der negativen irdische Reptoiden.
ROT ist die Farbe des Kampfes. Wer sich ROT auf die Fahne schreibt will kämpfen; und oft nicht für das Gute. Kämpfen hat immer mit Machtanspruch, Gewalt, Angst und Leid zu tun; Eigenschaften der dunklen Seite. Auch der “Bösewicht” im Film wird oft in ROT/SCHWARZ (oder nur SCHWARZ) dargestellt. (In neuen Filmen nach 1990 wird das nicht mehr gemacht.)

Auch hier noch einmal mein Hinweis:
Die galaktishen Reptoiden sind 1995 der
Galaktischen Föderation des Lichts beigetreten! Auch sollten wir nie vergessen, dass immer jemand die dunkle Rolle im Spiel der Dualität spielen muss. Oder wie ich manchmal sage: Auch beim Schach muss einer die schwarzen Figuren nehmen, wenn man spielen will. Verurteilt deshalb nie ein ganzes Volk! Auch wenn einige aus dem Volk Dinge tun, die wir nur schwer verstehen.

 

ANU.NNAKI/Annanuki

nördlicher Sternenhimmel

ANU.NNAKI
- vereinzelte ANU.NNAKI, die den Vertrag mit der Galaktischen Föderation brechen
Die heute noch irdischen ANU.NNAKI sind physische Wesen, teilweise immer noch für die dunkle Seite arbeiten. Sie versuchen den Vormarsch des Lichtes zu stören. Einer dieser ANU.NNAKI nennt sich Maytrea, der sich an vielen Stellen auf der Erde als Christus feiern lässt. Er ist zwar kein dunkler ANU.NNAKI im eigentlichem Sinne, aber er irritiert die Menschen mit seinem Auftreten und lenkt sie so von der Wahrheit ab. Sei Motiv ist der Genuss vom “Bad in der Menge”.

 

 

Zetas

südlicher Sternenhimmel

(kleine und große) Graue
- künstlich geschaffene Androiden ohne Emotional-Körper (= fehlende Aura-Schicht),
  auf der Erde als
die kleinen Grauen bekannt (in Afrika nennt man sie auch Zeta Reticuli Wesen)
- humanoid-ähnlich (typische Alien-Form), Hautfarbe: grau,
- großer Kopf, große mandelförmige Augen, schmaler Körper, lange dürre Gliedmaßen,
- äußerst aggressiv und misstrauisch,
- bevölkern mehrere Planeten in unserer Galaxis
- die Großen Grauen - allgemeine Größe über 2,00 m - aus dem Beteigeuze-System
- die Kleinen Grauen - allgemeine Größe ca. 1,50 m - aus dem System Ceta Reticul
Sie sind die Quelle mancher neuer Militär-Technologien und Kampftechnik auf der Erde.
Zetas sind physische Wesen der dunklen Seite. Sie versuchen den Vormarsch des Lichtes zu stören.
 1951 stürzte eine ihrer Flugmaschinen (der kleinen Grauen) bei Roswell ab.
Seit 1954 haben sie ein schriftliches und umfangreiches Abkommen mit der US-Regierung. Abgeschlossen und unterzeichnet wurde dieser Vertrag auf der Air-Forcs-Basis Holloman zwischen dem damaligen US-Präsidenten Truman und der Allmächtigen Hoheit Krll aus dem Beteigeuze-System über Lieferung von UFO-Bauplänen an die USA und im Gegenzug Erlaubnis zur Entführungen von Menschen und Tierverstümmelungen; verantwortlich für die globale Umweltverschmutzung
Nach Informationen der GFdL haben die keinen Grauen und die großen Grauen die Erde um das Jahr 2006 verlassen. Sie folgten damit einem Ultimatum der GFdL.

Auch sie sind nur Werkzeuge der Dunklen, die ein Leben in der Dualität erst möglich machen.

 

 

Das Betreiben jeder Welt-Netz-Seite ist mit Kosten verbunden. Ich (Jophiel) würde mich freuen, wenn Ihr mich bei der Finanzierung dieser Seite(n) mit einer eventuellen Spenden unterstützen würdet. Die Konto-Daten dafür findet Ihr HIER (unten).