Tonbandstimmen – engl. als elektronische Stimme Phänomen (EVP) bezeichnet – Sind Hörereignisse Innerhalb Akustisch Aufzeichnungen, sterben als gesprochene Satz oder Satzfragmente interpretiert Werden Können und Die von Einigen Menschen Einer Außergewöhnliche bedeutung beige Messe Wird. Unter Wissenschaftliche Testbedingungen keine Auffälligkeiten Könnten bisher reproduziert Werden, Welches Gesetz über die Auswirkungen Technische Unzulänglichkeiten wo Aufnahmegeräte hinausgingen. [1]

Bislang ist nicht Eindeutig bestimmt, ob das eigentlich Phanom im technisch-Physikalisch- (Hypothesen: Das Vorkommen des die Tonbandstimmen zugrunde liegend Schaller ist unerklärlich ) oder rein im Informal (Hypothesen: Tonbandstimmen tot für eine art unerklärlichen Informations-Feedback – dar ) Bereich Liegen soll.

Vor Allem Anhänger Esoterische Ström Kind glauben, that sie auf this Weise mit den Seelen Verstorbener oder other Entitäten Kommunizieren. Dort sprach der Physiker Ernst Senkowski (1922-2015) über den Begriff der instrumentellen Transkommunikation . [2] Das mögen andere Menschen als deine moderne, säkularisierte Form des Spiritismus . Andere Verfechter von Tonbandstimmen gehen Lediglich von Einem der Wissenschaft bislang unbekannten vorgang aus und erhoffen sich weitere Erkenntnisse Durch umfassendere Methodische Untersuchungen.

Kritiker of this Standpunkt HALTEN entgegen that das Vorkommen von auf Tonträgern befindlichem Schall, in ihnen stimmliche oder stimmenähnliche Laute wahrgenommen Werden Können, aus Sicht Technischer je nach verwendeter Einspiel-Methode (siehe Technik ) mit Artefakten (Elektromagnetische Immission , Vormagnetisierung usw.) erklärbar sei . Einfache Wahrnehmungstäuschungen Schneeschuh- Hinaus daruber erheblich dazu bei Mikron in undeutlicher Acoustics STIMMT MIT sinnvollem Inhalt oder gar persönlich erscheinenden BEZUG Tage Zwischen zu interpretiert (ähnlich der pareidolia ). Die Behauptung unerklärliche Geschehnisse seien deshalb zumindest unbedacht Getroffen BZW. voreilig oder gar falsch.

Bei den bisherigen Untersuchungen, Derens ergebnisse technische Artefakte und Wahrnehmungstäuschungen ausschließen, ist umstritten, ob sie Wissenschaftliche Kontrolliert durchgeführt Worden Sind; außer Zweifel Steht jedoch, Dass sie bis heute nicht unter kontrollierten Wissenschaftliche bedingungen reproduziert gerechnet wurden. Ein bislang Unbekannter Wirkung im zusammenhang mit Tonbandstimmen DAMIT unbewiesen allgemein als vergoldet.

Begriff

Der Begriff Tonbandstimmen entstammen Eine Zeit, in der entsprechende aufnahme Defekte Technische Alternativen Lediglich mit Tonbandgeräten Hergestellt gerechnet wird. This Bezeichnung Würde beibehalten, Auch , ideal für Aufnahme, stirbt Sölch Stimmen Enthalten can Soll, heutzutage mit Höhle unterschiedlichsten Elektronische Geräte (zB Radio, Fernseher, Computer) PC – Anwendungen Rahmen Spezieller Eulen mit und Aufzeichnungsformaten Wie Tonbändern, Musik- und Video – Band Erzeugt Werden Kann. Die auch englische Bezeichnung elektronische Stimme Phänomen (EVP) , zu deutsch elektronische Stimmen-Phanom (ESP) ist artikulierter.

Technik

Hier sind einige Dinge, die dir wichtig sind:

  • Aufnahme bei totem Stille durch Aufnahmegerät mit anhlossenem Mikrofon (Mikrofon-Methode)
  • Aufzeichnung eines oder mehrerer zumeist fremdsprachiger Rundfunksendungen mit oder ohne Mikrofon
  • Ein Rundfunkgerät, das auf eine Frequenz ohne Sends eingestellt ist und daher ein Rauschen („Weißes Rauschen“) erzeugt
  • Aufzeichnung Dec ERZEUGNISSE EIN Spezielles Computerprogramm (z. B. EVPmaker), das zuvor Beliebers Einer Audiodatei (* .wav) nach DEM Zufallsprinzip in kleinen Segment zerteilt und neu zusammengesetzt Hut (Sprachsynthese-Methode, Phonem-Synthese-Methode)

Eine Kombination der Aufzeichnungstechniken ist möglich. Allen Verfahren ist gemeinsam, dass die Auswertung und Interpretation nach der Aufnahme, nach und nach nach mehrmaligem Abspielen. Auf diese Weise wurden Möglichst relevante Abschnitte herausgefunden, in denen kein Standaard behandelt wurde. Die Auswahl wird dabei weitgehend beschrieben.

Mögliche technische Ursachen

Die folgenden technischen Spezifikationen sind für Folgendes verfügbar: Stimmen oder stimmenähnlichen Geräusche auf Tonspuren in Frage:

  • Demodulation von ihnen Verblassen , Meteorscattering oder Überreichweiten unterworfener Rundfunk Sender:
    • ein nicht dafür vorgesehen, nichtlinearen Bauteils, insbesondere mit der Aussteuerungsautomatik in der Stille aufgeregelt hat.
    • im normalen Demodulator Eines Auf einem Leeren Senden Platzes eingestellten Funk
  • durch den Kopiereffekt bei Tonbandaufzeichnungen
  • Durch Demodulation und Schallwandlung starker Ortssender einen metallischen Kontaktflächen , sterben halbleitend Wirken

Hintergrund

Der Begriff „Tonbandstimmen“ geht auf die Schwedischen Kunstmaler und Opernsänger Friedrich Jürgenson zurück, wo im Jahr 1959 mit Seinem Tonbandgerät Aufnahme von Vogelstimmen anfertigte und nach mehrmaligem anhören des Bänder glaubt, next to die Vögeln Auch Stimmen zu hören, Welche IHN- persönlich Ansprachen ( „Friedrich Du wird Beobachter „) und Dinge sagten, von Denen nur selbst wissen Könnte ist. Ist sich dieser Ansatz der Erforschung dieses Phänomens. Im Jahr 1967 veröffentlicht ist sein Buch Sprechfunk mit verstorbener (siehe Weblinks) und Macht DAMIT den Begriff auch „Stimmen aus dem Jenseits“ publik.

Jurgenson Krieg zeit Waden Leben Darum bemüht, seine Entdeckung aus Sicht Wissenschaftlich untersuchen zu lassen. Hierzu ist Führt Gespräche mit Rundfunktechnikern genauso Wie mit Physikern und Psycho Logen. So Liess ETWA das Parapsychologische Institut der Universität Freiburg unter der Leitung von Hans Bender in Zusammenarbeit Mit Jurgenson im JAHR 1964 und 1970 Untersuchungen durchführen, WELCHE sterben eXistenZ Dezember Phanom Zwar Grundsätzlich wettet, jedoch nicht weitergeführt gerechnet werden sterben, dann sterben erzielen ergebnisse der Zeichenfolge Exigences wo verwendeten Analyseverfahren nicht genügt.

Auch der lettische Schriftsteller Konstantin Raudive (1909-1974) beschrieb seinen langjährigen Krieg mit den Tonbandstimmen. 1968, vielleicht wird Sein Buch Unhörbares wird hörbar . Raudiver Krieg, der versucht Jürgenson zu bekämpfen, was bei der Weisheit der Kontrolle der Fall ist. Dieses nach der Mikrofonmethode im März 1971, das gleiche wie das Stimmen in einem Faradayschen Käfig im abgeschirmten Labor der Firma Belling & Lee Ltd / London. Skeptizismus verschluckt die Aussage, dass Ernst Senkowski (Mainz), Pfarrer Leo Schmid (Oeschgen / CH) und Ing. Seidl (Wien) sind Es gab mehr Experimental, die intensiv mit ihnen Phänomen auseinandersetzten.

Der Wiener Physik Johannes Hagel ( Zeitschrift für Anomalistik 1 + 2/2002) vermutet infolge Wadenfänger Experimente zur Frage der Systeme lahm Ende Rolle von Zufallsprozessen in Maschinelle Systems, Dass jemand wo Tonbandstimmen einspielt, sich MIT Komplex Zufallsprozessen in Wadenfänger Unmittelbare Umgebung in verbindung setzt. This Zufallsprozesse Würden Durch den vorgang der Einspielung des Zustandekommen von sprachähnlichen oder sprachartigen, Akustisch Sequenz bewirken, Derens bedeutung (bezugnehmende aussagen) Eine Einwirkung auf sterben einspielende Person Entspricht. Hagel betonte that über this Phänomenologie Hinaus immer noch ein GROSSER Erklärungsbedarf Bleibe, insbesondere hinsichtlich Dezember Mechanismus of this akausalen Korrelation .

Unter wissenschaftlich kontrollierten Bedingungen sehen Sie, wer Existenz von Tonbandstimmen, reproduziert zweijähriger Cousin.

Das Phänomen im Kino

Film und Fernsehen tragen zur Popularisierung dieses Themas bei. Dabei wird das Phänomen oft mit meinen Horror-Elementen, die für Schockeffekte beim Zuschauen, Sie und die Nachkommen der Engel, die die Existenz von Phenomen sind, nicht zu vermitteln sind. Aus dem Jenseits stamina Stimmen sind in Steven Spielbergs Horrorklassiker Poltergeist (1982). Das ist Phanom Ferner Grund Lage des Horrorthrillers White Noise – Schreie aus dem Jenseits (2005) und D flat Fortsetzung White Noise 2 – The Light (2007). Im Film The Sixth Sense Führen Tonbandstimmen zum Wendepunkt der Handlung.

Literatur

  • Friedrich Jürgenson: Sprechfunk mit Verstorbenen. Goldmann, München 1989, ISBN 3-442-11727-5 .
  • Ernst Knirschnig: Das Phänomen Tonbandstimmen. Erfahrungsberichte und Erkenntnisse von einst bis heute. Liber Libri, Wien 2001, ISBN 3-85481-023-7 .
  • Herbert Josef Spirik, Horst Rudolf Loos: Nachrichten aus dem Jenseits. Ennsthaler, Steyr 1996, ISBN 3-85068-467-9 .
  • Ernst Senkowski: Instrumentelle Transkommunikation. Fischer, Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-89501-254-8 .
  • Hildegard Schäfer: Brücke Zwischen Diesseits und Jenseits. Theorie und Praxis der Transkommunikation Bauer, Freiburg 1989, ISBN 3-7626-0374-X .

Siehe auch

  • Akustische Täuschung
  • Rückwärtsbotschaft

Weblinks

VTF, Verein für Transkommunikation und Tonbandstimmenforschung

Einzelnachweise

  1. Hochspringen↑ http://www.scientificexploration.org/journal/jse_15_3_baruss.pdf
  2. Hochspringen↑ Pionier der Instrumentenzellen Transcommunicationforschung Dr. Ernst Senkowski gestört. Nachruf auf grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de vom 28. April 2015 (abgerufen am 28. April 2015).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.