Der Lichtkörperprozess in 12 Stufen



Ein kurzer Überblick des Lichtkörperprozesses

Wesentliche Ausführungen gibt es von Reindjen Anselmi mit „Der Lichtkörper Ein Überblick über den globalen Transmutationsprozess“ und Tashira Tachiren und der Lichtkörperprozess 12 Stufen vom dichten zum lichten Körper“. Reindjen Anselmi stellt Hypothesen für den Lichtkörperprozess auf und erklärt diese mit Behauptungen von kosmischen Meistern wie Vywamus (Janet McClure) und Kryon (Lee Carroll). Ebenso wird „die Föderation des Lichts“ von duzenden weiteren Literaturnachweisen überhäuft (Erzengel Ariel/Uriel). Ende des Jahres 1986 begann der „Lichtkörperprozess“ mit den letzten 26 Jahren des „130.000 Jahre Zyklus“ der Mathematik der Mayas, dieser Zyklus endet mit der großen Transformation in die 5. Dimension.

Erzengel Ariel/Uriel stellt den Lichtkörperprozess (der „Föderation des Lichts“) in 12 Stufen dar. Jede Stufe besitzt eigene Eigenschaften der energetischen Vorgänge und körperlichen Symptome. Seit März 1988 wurden die ersten 8 bzw. die ersten 10 bei LicharbeiterInnen aktiviert. Die Stufen des Lichtkörperprozesses passieren nicht nacheinander sondern funktionieren durch gleichzeitige Integrationsarbeit. Wie schnell, breit und intensiv ein solcher Umwandlungsprozess arbeitet, hängt von der Gesamtposition des Individuums bzw. des Wesens ab.

Jede Seele eines Individuums stellt eine einmalige Licht- und Tonkomposition dar. Jeder Mensch, jedes Lebewesen hat differenzierte Erfahrungen, die sich von ihrer Intensität und Häufigkeit unterscheiden – jeder bzw. jede ist individuell auf seine bzw. ihre Art. Dies sind auch die Gründe weshalb die „12 Lichtkörperprozess-Stufen“ eher als schematisches Modell zu verstehen sind. (Mehr dazu unter: www.merkaba.omkara.de/lichtkoerper.htm und www.arcturs.cc/lichtprozess.html)

Lichtkörperstufe 1:  Auf der ersten Stufe setzen die Mutationen im Bereich der Schnittstelle zwischen Mentalkörper und physischem Körper im Gehirn ein. Die elektrochemischen und elektromagnetischen Prozesse und Zustände wandeln sich. Zugleich werden Implantate wie etwa Regulationskristalle im Ätherkörper aufgelöst und entfernt, Nervenverbindungen im Gehirn umstrukturiert, die u.a. den Seh- und den Hörsinn betreffen, sowie neue Hirnfunktionen aktiviert, wozu auch die Synchronisierung beider Gehirnhälften gehört.
Typisch für diese Stufe sind häufige starke Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, Ohrklingeln, Hörstürze oder vorübergehende Taubheit.

Lichtkörperstufe 2: Auf der zweiten Stufe häufen sich telepathische Kontakte zu vertrauten Menschen, es können aber auch Botschaften aus höheren Ebenen durchkommen. Ebenso beginnen sich Erscheinungen nichtlinearen Denkens häufiger einzustellen und es können luzide Träume auftreten. Außerdem astrale Erlebnisse, die der Träumer bewusst steuert. Der Verstand beginnt zu begreifen, dass ihm die Führung entgleitet und dass es Instanzen „über“ ihm gibt, die offenbar mehr Überblick besitzen als er selbst.

Lichtkörperstufe 3: Der physische Körper kommt seiner Rolle als „Lichtumwandler“ immer besser nach. Er arbeitet nach „oben“ wie auch nach „unten“: Er transformiert niedrig schwingende Energie hoch und sendet sie in die spirituellen Ebenen, ebenso wie er höher schwingende Lichtenergie in seinem Stoffwechsel umsetzt. Das von den Kleinwirbeln (Drehpunkten) auf der Hautoberfläche aufgenommene Licht gelangt jetzt zu entsprechenden Wirbeln in den Zellen im Körperinnern. Die Mitochondrien, die Zellkraftwerke nehmen das Licht nun als Nahrung an und erzeugen zunehmend Adenosintriphosphat (ATP).
Die physischen Sinne werden feinfühliger, d.h. sie nehmen mehr und mehr höherfrequente Eindrücke wahr. Das Auge wird lichtempfindlicher und die sexuelle Stimulierbarkeit nimmt zu. 

Lichtkörperstufe 4: Auch hier setzen wieder Mutationen im Bereich der Schnittstelle zwischen Mentalkörper und physischem Körper im Gehirn ein. Die elektrochemischen und elektromagnetischen Prozesse und Zustände wandeln sich. Zugleich werden Implantate wie etwa Regulationskristalle im Ätherkörper aufgelöst und entfernt, Nervenverbindungen im Gehirn umstrukturiert, die u.a. den Seh- und den Hörsinn betreffen sowie neue Hirnfunktionen aktiviert. Dazu gehört auch die Synchronisierung beider Gehirnhälften.
Typisch Symptome sind ebenfalls starke Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, Ohrklingeln, Hörstürze und kurzfristige Taubheit. Andererseits können für viele sehr ungewohnt Erfahrungen im multidimensionalen Denken auftauchen.

Lichtkörperstufe 5: Auf dieser Stufe häufen sich wieder telepathische Kontakte zu vertrauten Menschen, außerdem kommen Botschaften aus höheren Ebenen durch. Selbst steuerbare überzeugende Träume und aurale Erlebnisse werden bewusst erlebt. Der Mentalkörper – Träger des Verstandes wird immer weiter in die Defensive gedrängt und er beginnt mit den ersten Änderungen seiner bisherigen Glaubenssätze, die auf seinen Erfahrungen der Dreidimensionalität beruhen. Der Verstand beginnt zu begreifen, dass ihm die Führung entgleitet und dass es Instanzen „über“ ihm gibt, die offenbar mehr Überblick besitzen als er selbst.
Des Nachts ist der Schlaf oft gestört, doch die Träume gewinnen an Intensität, häufiger als einst kann der Mensch sich an sie erinnern.

Lichtkörperstufe 6: Der Mensch wächst jetzt zunehmend in das Gewahrsein seines multidimensionalen Seins hinein, die hergebrachten Glaubenssätze erweisen sich als Sackgassen oder Gefängnisse. Es ziehen zunehmend andere Menschen mit ähnlichen Erfahrungen in sein Leben. Literatur mit denen man sich beschäftigt, purzelt immer häufiger vor die Füße des oder der Suchenden.
Diejenigen, die diese sechste Stufe bewältigen, können damit rechnen, dass sich ihre alte Identität weitgehend auflöst und sie zu einer reiferen Persönlichkeit finden. Wie in der dritten Stufe gibt es jetzt den „Abstieg“ weiterer höherer Seelenanteile und deren allmähliche Integration. Dieser Prozess gehört zweifellos zu den schwierigsten, die der Mensch zu durchlaufen hat. Und nicht wenige, die hier ihre Belastungsgrenze erreicht haben, entschließen sich, ihren Körper zu verlassen um ihren Lichtkörperprozess in einem späteren Leben zu vollenden.

Lichtkörperstufe 7: Diese Stufe ist gekennzeichnet durch umwälzende emotionale Prozesse- Sie werden nacheinander aufgelöst vor allem solche Muster, die mit Vorstellungen von Wertlosigkeit, Inkompetenz, Scham und Schuld zusammen hängen. Dies geht nicht selten mit starken Stimmungsschwankungen einher, es kann vorkommen, dass tränenreiche Ausbrüche der Freude von Trauerphasen und Wutanfällen abgelöst werden.
Zudem öffnet sich das Herzchakra in bisher nicht gekannter Intensität: Die alte Versiegelung löst sich auf und unser zentrales Chakra beginnt sich wieder zum „Dimensionentor“ umzubilden. Der Mentalkörper beginnt zu reifen um sich zunehmend auf das „Jetzt“ zu konzentrieren.
Hat ein Mensch diese Phase erreicht, mag er auf andere Menschen recht „kühl“ wirken, denn diesen gelingt es nicht mehr emotionale Wechselwirkungen aufzubauen. Einkellerung in alten Verhaltensmuster sind Grund für „miese Zustände“ (beispielsweise über die „Verbrecher in der Politik“ und überhaupt über die „bösen Menschen“).
Das in Umbildung begriffene Herzchakra, wie auch die wachsende Thymusdrüse können in Brust und Rücken starke Schmerzen verursachen. Zudem beginnen auch Zirbeldrüse und Hirnanhangdrüse zu wachsen, so können Druckgefühle hinter der Stirn und im Hinterkopf, sowie stechende Schmerzen im Scheitelbereich auftreten. Beide Drüsen dehnen sich von Erbsen- zu Walnussgröße aus. Neben dem „dritten Auge“ (auch Zirbeldrüse) entwickelt sich das sogenannte „vierte Auge“ im Scheitelbereich bei der Fontanelle, es ist das Sinnesorgan für die multidimensionale Sicht.
Ist die Zirbeldrüse zu voller Größe angewachsen, so beginnt sie bestimmungsgerecht zu arbeiten, das gesamte innere Drüsensystem stellt sich um. Die Folge: Im Verlauf der siebten Stufe dreht sich der Alterungsprozess um und der gesamte Organismus verjüngt sich. Der Gesichtsausdruck und Falten verändert sich. Es kann auf dieser Stufe vorkommen, dass man plötzlich eine „Querverbindung“ zu anderen Seelenaspekten des eigenen „göttlichen Selbst“ erhält und durch deren Augen in ihre Wirklichkeit blickt.

Lichtkörperstufe 8: Die Beschwerden im Kopf nehmen zu. Zirbel- und Hirnanhangdrüse wachsen weiter, auch das Hirn und der gesamte Schädel können Wachstumsschübe erleben. Körpereigene Endorphine zur Schmerzlinderung sind nun sehr nützlich. Vorübergehendes Nachlassen der Sehschärfe, der Konzentrationsfähigkeit und des Gedächtnisses sind typisch- Außerdem können Herzrhythmusstörungen und Herzrasen auftreten, denn die alten Impulse des Zentralnervensystems konkurrieren zeitweilig mit den neuen Impulsen des licht-gesteuerten axialen Zirkulationssystems im Ätherkörper. Nach der Umstellungsphase übernimmt das axiale System die Pulssteuerung, Beschwerden verschwinden, das Herz schlägt wieder wie gewohnt.
Die Aktivierung der 3 sogenannten ätherischen Saatkristalle: 2 dieser Kristalle liegen über den Augenbrauen und bilden mit dem 3. Kristall in der Mitte der Stirn (direkt unter dem Haaransatz) ein Dreieck. Dieses kristalline Dreieck bildet das Empfangsorgan für die höherdimensionale Lichtsprache. Gemeinsam mit dem Vierten Auge, gebildet aus Zirbel- und Hirnanhangdrüse, können wir dann die Lichtsprache nicht nur empfangen, sondern auch entschlüsseln und verstehen..
Auf der achten Stufe wird der Mensch weitgehend von der Überseele gelenkt und sein Verhalten gegenüber anderen Menschen ist weitgehend von seiner spirituellen Sicht geprägt. Er kennt keine „Sympathie“ oder „Antipathie“ typisch menschlicher Art mehr. Er sieht in anderen Menschen vor allem das göttliche Wesen, persönliche Beziehungen spielen keine Rolle mehr. Das Verhalten gegenüber anderen Menschen wird weitgehend neutral.
Damit ändert sich auch die Qualität der Partnerschaft. Die Sehnsucht nach einem Partner mit einem harmonischen Schwingungsverhalten wird entschieden wählerischer. Ungleiche Partnerschaften werden aufgelöst und auch das sexuelle Bedürfnis der „herkömmlichen Art“ geht deutlich zurück. „Verschmelzungsakte“ werden vorgezogen, die den gesamten Körper bzw. das gesamte Lichtfeld einbeziehen. Solche zu „kosmischen Orgasmen“ führenden Vereinigungen sind nur zwischen Partnern möglich, deren Schwingungssignatur sehr ähnlich ist.

Lichtkörperstufe 9: Wie die 3. und 6. Stufe ist auch die 9. Stufe durch „Abstiege“ höherer Seelenanteile gekennzeichnet. Das multidimensionale Selbst wird zur täglichen Realität, subjektiv wird nun das volles Potential auf der physischen Ebene zu manifestieren.
Zugleich integrieren wir weitere Teile des „Selbst“, doch diesmal solche, die in den Fernen der Galaxis ihre Erfahrungen sammeln und nicht auf der gleichen Ebene vibrieren wie „wir“.
Die auftretenden Beschwerden sind weitaus weniger aufdringlich wie etwa auf der 8. Stufe. Dennoch können schmerzhafte Störungen auftreten, vor allem im unteren Rücken und in der In Hüfte und Unterleib. Der gesamte physische Körper kann jetzt einen Wachstumsschub erleben und es kann zu Gewichtsveränderungen kommen. Der Monatszyklus wird phasenweise für Frauen beschwerlicher und es können Erscheinungen wie Erschöpfung und Depression auftreten.
Doch diese Beschwerden verblassen angesichts der gelebten Erfahrung, dass wir immer häufiger hohe göttliche Qualitäten zum Ausdruck bringen. Göttlichen Willen und göttliche Macht, göttliches Licht, göttliche Liebe und göttliche Wahrheit.

Lichtkörperstufe 10: Die Stufen zehn bis zwölf werden als die „spirituellen Stufen“ bezeichnet. Die niederen vier Körper sind zu einem Energiefeld verschmolzen und die höheren Chakren sind vollkommen mit der „Überseele“ verbunden. Zu dem haben sich Kanäle zur göttlichen „Ich-bin-Gegenwart“ gebildet – unserem höchsten Gottesgeist, der direkt mit der Schöpferquelle verbunden ist. Unser Lichtkörper ist jetzt so hoch entwickelt, dass sich in ihm die sogenannte „Merkabah“ („Fahrzeug“) herauszubilden beginnt. Mit der „Merkabah“, einer extrem schnell rotierenden ätherisch-kristallinen Lichtstruktur, können wir Raum, Zeit und Dimensionen durchqueren, wie es uns beliebt.
Wir entsprechen jetzt weitgehend dem voll entwickelten galaktischen Menschen, wir verfügen über Fähigkeiten, die zu unserem angestammten Erbe gehören: Teleportation (aus der Zukunft holen), Apportation (in die Vergangenheit zurück bringen), Materialisierung (durch Gedankenkraft erzeugen), Dematerialisierung (durch Gedankenkraft löschen), Hellsichtigkeit (ohne Worte wissen, wahrnehmen, ohne hinsehen zu müssen). Dies sind einige der Fähigkeiten, die wir jetzt integrieren und anwenden.

Lichtkörperstufe 11

Es gibt nur sehr wenige Menschen, die gegenwärtig an der elften Stufe arbeiten. Der Lichtkörper fast vollendet, die „Merkabah“ ist so gut wie perfekt. Für diese LichtarbeiterInnen steht die Entscheidung an, gänzlich aufzusteigen und ins Heimatsystem oder als Meister auf den Erdenplan zurück zu kehren, um anderen Menschen beim Aufstieg zu helfen. Sie können nun dazu beitragen den „Himmel auf die Erde zu bringen“. Mit ihren Fähigkeiten werden sie in der Lage sein, den göttlichen Plan gemäß ihrer individuellen Ausstattung mit den irdischen Bedingungen zu verbinden und neue Impulse für die Gestaltung einer spirituell ausgerichteten galaktischen Kultur zu geben.
Haben in der Zukunft die meisten Menschen die 11. Lichtkörperstufe erreicht, so wird ein Massenpotential erreicht sein, dessen hohe Schwingungsfrequenz die bisherige Raum-Zeit-Struktur transzendiert.

Lichtkörperstufe 12

Auf dieser Stufe strebt ein Menschenwesen seiner Vollendung als wahrer galaktischer Mensch zu. Alle Fähigkeiten und Eigenschaften erblühen nun vollständig und jene LichtarbeiterInnen, die den „Erdendienst“ gewählt haben, sind nun im vollen Einsatz für die Neugestaltung aller menschlichen und irdischen Angelegenheiten. Ihr Wissen um die göttlichen Gesetze ist hoch entwickelt, und ihr Einblick in den göttlichen Plan erlaubt ihnen, in voller Verantwortlichkeit zu handeln.
Alle Menschen richten sich in der nun erreichten „5. Dimension“ ein und entwickeln eine völlig neue Bewusstseinsbeziehung zu „Mutter Erde“. Eine neue Menschheit ist erblüht, die als galaktische Hüterzivilisation sowohl ihrer Verantwortung gegenüber „Mutter Erde“ wie auch gegenüber der „galaktischen Föderation des Lichts“ nachkommt. Die Menschheit nimmt das lemurische Erbe wieder auf, sie verbindet den Himmel mit der Erde und ist dem Schöpfer so nahe wie niemals zuvor. Jetzt ist die Menschheit erwachsen.
Dies wird uns in den folgenden Jahren erwarten: Die Erde wird in der Zukunft mit dem gesamten Sonnensystem in das Sirius-Sternsystem versetzt. Hier, im Schwingungsfeld der großen blauen Loge der Schöpfung, wird die Erdenmenschheit gemeinsam mit „Lady Gaja“, unserer „Mutter Erde“ ein Dasein im Licht führen, das anderen Zivilisationen einstmals zum Vorbild reichen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.