Samuel Untermyer – Kopf des jüdischen Krieges



Am 12. März 1933 kündigte der amerikanische-jüdische Kongress eine massive Protestveranstaltung im Madison Square Garden in New York für den 27. März an. Zu der Zeit rief der Befehlshaber der jüdischen Kriegsveteranen zu einem amerikanischen Boykott gegen deutsche Waren auf.
In der Zwischenzeit, am 23. März, protestierten 20.000 Juden vor dem Rathaus in New York, als Massenversammlungen vor den Vertretungen des Norddeutschen Lloyd und
der Hamburg-Amerika-Schiffahrtslinie abgehalten und Boykotts gegen deutsche Waren
durch Läden und Geschäfte in New York verlangt wurden.

 

Sie wurde unter der Schirmherrschaft der selbsternannten World Jewish Economic
Federation abgehalten, deren gewählter Präsident der berühmte New Yorker
Rechtsanwalt und politische Agent Samuel Untermyer war.

Samuel Untermeyer war Kopf des jüdischen Krieges gegen das Deutsche Reich
Bei seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten im Kielwasser der Konferenz gab
Untermyer eine Rede über WABC Radio (New York), von der die schriftliche Fassung
in der New York Times am 7. August 1933 gedruckt wurde.
Untermyers hetzerische Redekunst forderte einen „Heiligen Krieg“ gegen
Deutschland, indem er die unverschämte Lüge aufbrachte, dass Deutschland einen
Plan ausführte, „die Juden auszurotten.“
Er sagte (Zitat-Auszug):
„…Deutschland hat sich von einer Kulturnation in eine wahrhaftige Hölle von
grausamen und wilden Untieren verwandelt.
Wir schulden es nicht nur unseren verfolgten Brüdern, sondern der ganzen Welt, jetzt
in Notwehr einen Schlag zu führen, der die Menschheit von einer Wiederholung dieser
unglaublichen Gewalttat befreien wird …
Jetzt oder nie, müssen alle Nationen der Welt gemeinsame Sache machen gegen das
… Abschlachten, Verhungern und Vernichten … teuflische Folter, Grausamkeit und
Verfolgung, die Tag für Tag
Wenn diese Geschichte berichtet wird … wird sich die Welt einem Bild gegenüber
sehen, das so schrecklich in seiner Barbarei ist, dass die Hölle des Krieges und die
angeblichen belgischen Scheußlichkeiten im Vergleich zur Bedeutungslosigkeit
verblassen werden gegenüber dieser teuflischen, überlegten, kaltblütig geplanten
und bereits teilweise ausgeführten Kampagne für die Ausrottung eines stolzen,
sanften, loyalen, gesetzestreuen Volkes

Die Juden sind die Aristokraten der Welt. Seit undenklichen Zeiten wurden sie verfolgt
und sahen ihre Verfolger kommen und gehen. Sie alleine haben überlebt.
Und so wird sich die Geschichte wiederholen, aber das ist kein Grund, warum wir
erlauben sollen, dass sich eine einst große Nation in das finstere Mittelalter
zurückbegibt, oder dass wir es unterlassen, diese 600.000 Menschenseelen vor den
Qualen der Hölle zu erretten …
… Was wir vorschlagen und was wir bereits in die Wege geleitet haben, ist, einen rein
defensiven wirtschaftlichen Boykott einzuleiten, der das Hitlerregime unterminieren und
das deutsche Volk zur Vernunft bringen wird
… Wir schlagen vor und organisieren die Weltmeinung, sich in der einzigen Weise zu
äußern,
, indem wir seinen Exporthandel
zerstören, auf dem seine nackte Existenz beruht.
die Deutschland versteht. …“
Untermyer fuhr dann fort, seine Zuhörer mit einer vollkommen erlogenen Geschichte
der Umstände des Boykotts gegen Deutschland und dessen Beginn zu versehen.
Er proklamierte auch, dass die Deutschen auf einen Plan versessen wären, „die
Juden auszurotten“ (Zitat):
„Das Hitlerregime erfand und verfolgt teuflisch seinen Boykott, die Juden auszurotten,
indem es jüdische Geschäfte kennzeichnet und die Deutschen davor warnt, bei ihnen
zu kaufen; indem es jüdische Geschäftsinhaber einsperrt und sie zu Hunderten durch
die Straßen paradiert unter der Bewachung der Nazitruppen, nur weil sie Juden sind;
indem es sie aus den Berufen ausstößt, in denen viele von ihnen hohe Stellungen
erreicht hatten; indem ihre Kinder aus den Schulen, ihre Männer aus den
Gewerkschaften ausgestoßen werden; indem ihnen jede Form des Lebensunterhalts
verwehrt wird, sie in gemeine Konzentrationslager gesperrt und gefoltert werden, ohne
Grund und auf jede erdenkliche Art, die so unvorstellbar unmenschlich ist, bis
Selbstmord ihr einziger Ausweg ist, und das alles nur deshalb, weil sie oder ihre
entfernten Vorfahren
Untermyer beendete seine großenteils phantastische und hysterische Ansprache,
indem er erklärte, dass mit der Unterstützung „christlicher Freunde … wir den letzten
Nagel in den Sarg des Vorurteils und Fanatismus treiben werden …“
Juden waren, und alles mit dem eingestandenen Zweck, sie
auszurotten.“

Untermyer beendete seine großenteils phantastische und hysterische Ansprache,
indem er erklärte, dass mit der Unterstützung „christlicher Freunde … wir den letzten
Nagel in den Sarg des Vorurteils und Fanatismus treiben werden …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.